Holzart Iroko / Kambala

Beschreibung der Holzart Iroko / Kambala

Verbreitung:

Regenwald, Savannenwald, Côte d'Ivoire (Iroko), Ghana, Nigeria, Kamerun, Kongo, Uganda, Tansania

Kurzbeschreibung:

Die Iroko/Kambala stammt aus der Familie der Maulbeergewächse (Moraceae). Es gibt nur zwei Arten und diese sind in West- und Zentralfrika beheimatet. Der gängige Handelsname lautet Iroko. Das Holz ist goldbraun mit einem gelblichweißen Splint und dunkelt nach. Kambala weist grobe, wellenförmige Strukturen auf. Da das Holz sehr wetterfest, widerstandsfähig und Schädlings-resistent ist, erlangte es in ganz Afrika eine hohe wirtschaftliche Bedeutung. Kambala wird in großen Mengen exportiert. Die Nutzung in Afrika alleine beläuft sich auf 50.000 Kubikmeter Rundholz pro Jahr. Daraus werden Parkett, Fenster, Türen, Gartenmöbel und andere Möbel gefertigt. Die Früchte sind essbar.
Kambala ist ähnlich dem Eichenholz eines der widerstandsfähigsten und härtesten Hölzer der Welt.

Farbe und Struktur:

Iroko verfügt über eine grobe Struktur mit einem augenförmigen Parenchym, das tangential bandförmig ausgebildet ist. Die Holzstrahlen sind deutlich erkennbar. Meistens verfügt diese robuste Holzart über einen Wechseldrehwuchs, der im Radialschnitt gut erkennbar ist. Kambala ist besonders wegen seiner Farbe und dem natürlichen, dekorativen Goldglanz im Möbelbau sehr beliebt. Das großporige Holz verfügt über mineralische Inhaltsstoffe.

Gesamtcharakter:

Diese Holzart zeichnet sich durch eine schöne goldgelbe Farbe mit großporiger Struktur aus. Die hohe Dichte ist für die große Robustheit verantwortlich.

Bearbeitbarkeit:

Iroko/Kambala lässt sich sehr gut mit fast allen gängigen Werkzeugen und Maschinen bearbeiten. Die Stämme sind bis zu 25 m groß und astfrei. Der Durchmesser beträgt bis zu 150 cm. Dadurch lassen sich hervorragende Flächen gestalten. Manches kann bereits mit einem einzigen Zuschnitt gefertigt werden. Das erspart viel Zeit und damit Kosten. Egal, ob sägen, schneiden, schleifen oder bohren, Kambala ist mit allen gängigen Verfahren sehr gut bearbeitbar. Aufgrund der guten Eigenschaften können so gut wie alle Produkte, die eine hohe Stabilität und Langlebigkeit erfordern, aus Iroko hergestellt werden.

Vorsicht: Kambalastaub kann leicht Allergien auslösen! Eine Schutzbrille und -maske sind bei der Bearbeitung unumgänglich!

Trocknung (DIN 4076 Teil 1):

Iroko/Kambalaholz fällt unter die Trocknungsklasse 6 der DIN 4076 Teil 1.

Natürliche Dauerhaftigkeit (DIN EN 350 1-2):

Die natürliche Dauerhaftigkeit der Iroko/Kambalahölzer ist extrem gut. Die natürliche Dauerhaftigkeit bezeichnet die Widerstandsfähigkeit des Holzes gegen Schädlinge und Meerwasser sowie andere Einflüsse von außen.

Verwendungsbereiche:

Iroko/Kambala eignet sich aufgrund der hohen Widerstandsfähigkeit und Wetterfestigkeit für Säurebottiche, Hafenanlagendem Karosseriebau, dem Bootsbau, für Treppen, Fußböden, Türen, Fenster und Möbel. Diese afrikanische Holzart kann sowohl für den Innen- als auch Außenbereich genutzt werden. Die schöne Struktur und der natürliche Glanz prädestinieren Kambala für Furniere und andere Ausstattungen. Besonders der Innebereich von Booten lässt sich damit sehr dekorativ gestalten. Holz ist einer der ältesten und nachhaltigsten Naturbaustoffe überhaupt. Nur sehr wenige Materialien sind für die Herstellung von Säurebottichen geeignet. Kambala ist sogar gegen Säure resistent! Iroko wird auch als Konstruktionsholz genutzt werden.

Gewicht frisch:

830—970—1 040 kg/m³

Rohdichte:

0,65 g/cm³

Härte:

53 – 65 (~60) N/qmm

Biegefestigkeit:

70 – 158 (~110) N/qmm

Zugfestigkeit:

55 – 140 (~79) N/qmm

Druckfestigkeit:

52 – 81 (~69) N/qmm