Holzart Tanne

Beschreibung der Holzart Tanne

Das Tannenholz gehört zur Gattung der Nadelhölzern, in Europa versteht man darunter überwiegend das Holz der Weiß-Tanne, aber auch die Küstentanne, Silbertanne und Edeltanne finden ihren Platz.

Verbreitung:

Verbreitet ist die Tanne vor allem in Süd- und Mitteleuropa, aber auch in gemäßigten Klimazonen Ostasiens und Nordamerikas. In Österreich, Deutschland und der Schweiz ist vor allem das Holz der Weißtanne stark verbreitet.

Kurzbeschreibung:

Aufgrund der hellen, weißen bis silbergrauen Farbe wird die Tanne auch Weiß- oder Silbertanne genannt. Sie gehört zur Gattung der Reifholzbäume bzw. Bäume mit hellem Kernholz.

Farbe und Struktur:

Splint- oder Kernholz lässt sich kaum unterscheiden, Tannenholz ist matt, oftmals von weißer bis gelblich weißer Färbung. Auch ein Schimmer in grauviolett oder blau ist keine Seltenheit.
Unter Lichteinfluss dunkelt es deutlich nach, die Färbung dadurch wird als Alterston bezeichnet.

Die Zuwachszonen sind deutlich erkennbar und der Übergang von Früh- zu Spätholz graduell. Anders als bei der Fichte, fehlen bei der Tanne die Harzkanäle. Deswegen eignet sich die Baumart besser für den Innenausbau.

Gesamtcharakter:

Die Jahrringsstruktur ist sehr stark ausgeprägt, es handelt sich um ein geradfasriges, hellfarbiges und harzfreies Nadelholz ohne Kernfärbung.

Oberflächenbehandlung und Bearbeitbarkeit:

Sofern Das Holz nicht mit zu vielen Ästen versehen ist, lässt es sich ausgesprochen gut bearbeiten. Egal ob trocken oder auch bei frischem Tannenholz, es ist einfach, schnell und Werkzeugschonend verarbeitbar. Maschinell oder handwerklich mit diversen Werkzeugen kann es einfach geschält, gespalten oder gemessert werden.
Holz mit besonders breiten Jahrringen neigt zu wolligen und unsauberen Bohrungen, die Schraub- und Nagelfestigkeit ist allerdings vollkommen in Ordnung.
Auch beim Verleimen verschiedener Oberflächen gibt es bei der Tanne keinerlei Schwierigkeiten.

Trocknung:

Sowohl die natürliche, als auch die technische Trocknung verlaufen relativ rasch mit geringer Neigung zum Werfen und Reißen. Dies kann gewährleistet werden, weil der Schwind- und Quellwert im mittleren Bereich liegen.

Natürliche Dauerhaftigkeit (DIN-EN 350-2):

Aufgrund der Tatsache, dass das Kernholz der Tanne nicht dauerhaften Bestand gegen den Befall von Pilzen und Insekten gewährleistet, ist es für den Einsatz im Außenbereich ohne weitere Schutzmaßnahmen nicht geeignet.

Verwendungsbereiche:

Die Tanne ist aufgrund ihrer technischen Eigenschaften und der guten Verarbeitbarkeit ausgezeichnet für diverse Indoorbereiche geeignet. Angeboten wird das Holz in Form von verklebten Bauelementen, Schnitt- oder Rundholz, aber auch als Furnier.
Tragende Konstruktionen sind ein beliebtes Einsatzgebiet des Tannenholzes. Egal ob in Sportstätten, beim Brücken- oder Wasserbau, aber auch für Wand- oder Deckenverkleidungen wird es gerne verwendet. Auch bei Einbaumöbel kommt diese Art des Holzes zum Einsatz.

Gewicht frisch und darrtrocken:

Das frische Gewicht der Tanne liegt bei 800-1000 kg/m³
Darrtrocken wiegt es 410 kg/m³