Porträt Buchfink

Buchfink

DER BUCHFINK - Buchfinken gehören zur Familie der Finken, zur Ordnung der Sperlingsvögel, Unterordnung Singvögel. Sie kommen außer in Island und dem östlichen Skandinavien in ganz Europa vor. Die meisten von uns haben sie schon in Gärten, Wäldern, Parks oder anderen Orten beobachten und ihrem Gesang lauschen können. Einmal aufmerksam zugehört, bleibt die Gesangsstruktur in guter Erinerung und ist leicht wiederzuerkennen. Die Männchen bleiben auch im Winter bei uns und sind treue Besucher unserer Futterhäuschen. Wenn Buchfinken das erste Lebensjahr, welches das schwierigste ist, überstanden haben, können sie in freier Wildbahn bis zu 13 Jahre alt werden. 

Aussehen

Das Männchen fällt besonders durch sein prachtvoll gefärbtes Gefieder auf. Brust und Rücken haben eine rostrote Färbung, Scheitel und Nacken sind blaugrau, an der Bürzel ist das Männchen graugrün. Die weißen Schwanzkanten und Flügelbinden sind charakteristisch für das Buchfinkenmännchen. Das Gefieder des Weibchens ist mit seiner graubraunen Färbung mit leichtem Grünstich eher unauffällig. Die weißen Flügelbinden heben sich deutlich vom graubraunen Gefieder ab. 

Verhalten

Der Flug der Buchfinkenschwärme ist wellenartig, wobei sich die Vögel mit ständig wiederholten und weichen "jupp"-Rufen verständigen. Auf Nahrungssuche gehen sie unter rhytmischem Nicken hauptsächlich am Boden. Beim Nestbau geht das Weibchen sehr sorgfältig vor. Ihre bevorzugten Nistplätze sind Astgabeln und Sträucher. Als Baumaterialien wählt das Weibchen Moose, Wurzeln, Flechten und Rinde. Um ihren Kindern Komfort zu bieten, polstert sie die Innenwände mit Haaren, Federn und anderen flauschigen Materialien. Während der Brutzeit verteidigen die frischgebackenen Buchfinkeneltern ihr Revier gegen Feinde. Bereits nach zwei Wochen werden die Jungvögel flügge und lernen, selbst auf Nahrungssuche zu gehen. 

Lebensraum

Buchfinken leben in Landschaften mit Baumbestand. Sie bevorzugen die Wälder, doch auch in Gärten, Parks, Siedlungen und Kulturlandschaften sind sie häufig anzutreffen. 

Gefährdung

Der Buchfink gehört nicht zu den gefährdeten Vogelarten.

Zugverhalten

Männliche Buchfinken, die in unseren Breitengraden leben, bleiben das ganze Jahr hier. In Nord- und Osteuropa gelten Buchfinken als Zugvögel, bei denen die Männchen hier überwintern. Die Weibchen ziehen zur kalten Jahreszeit mit den Jungvögeln in wärmere Regionen und kehren im Frühling zurück.  

Nahrung

Die Nahrung der Buchfinken besteht aus Bucheckern, Samen, Beeren, Spinnen und Insekten, wobei sie sich im Winter hauptsächlich vegetarisch ernähren. Ihre Jungen bekommen größtenteils Raupen und Insektenlarven.  

Stimme

Das Repertoire der Buchfinken ist sehr vielfältig und abwechslungsreich. Der Ruf "Fink", der Namensgeber des Vogels, ist am häufigsten zu hören. Auch die sogenannten Regenrufe "rrhü" und "trüb" erkennen wir sofort. Sie singen konstant und strukturiert mit einem Endschnörkel. Ihr Gesang ist laut und schmetternd.