Porträt Dunkle Erdhummel

Dunkle Erdhummel

DIE DUNKLE ERDHUMMEL - Bombus terrestris zeichnet sich äußerlich durch die gelbe Binde und ihre Größe aus. Sie ist eng artverwandt mit der Hellen Erdhummel Bombus lucorum

Die Gefährdung der Hummelart:

Die Hummeln gehören zu den häufigsten in Mitteleuropa und sind daher auch in Deutschland angesiedelt. Dennoch stehen sie unter dem deutschen Naturschutzgesetz, um die Population zu sichern.

Die aktuelle Bestandssituation:

Die Dunkle Baumhummel sowie die artverwandte seltenere Art sind zahlreich in Europa angesiedelt. Auch in Deutschland gibt es einige Populationen. Die Hummel wird auch für die Bestäubung von Tomaten und Erdbeeren genutzt, weshalb es nicht nur wilde, sondern auch Zuchtpopulationen gibt.

Die Körpergröße:

Die Körpergröße der Dunklen Erdhummeln unterscheidet sich je nach Stand im Volk. Die Königinnen sind die größten Exemplare und können eine Körperlänge von bis zu 23 Millimetern erreichen. Die nächst kleineren Männchen sind mit 17 Millimetern etwas größer als Arbeiterinnen. Diese können eine Größe von 16 Millimetern erreichen.

Die Flugzeit der Hummelart:

Diese Hummelart zählt zu jenen, welche sehr robust sind. Sie besitzt einen kräftigen Körperbau sowie starke Muskeln und kann daher schon früh im Jahr ausfliegen. Das Tier ist bereits bei einstelligen Temperaturen fähig zu fliegen.

Die Pollenquellen der Erdhummel:

Die vegetarisch lebenden Tiere sammeln ausschließlich Nektar und Pollen. Sie sind nicht auf bestimmte Blütenarten spezialisiert und dienen daher als ausgezeichnete Bestäuber für Pflanzen. In den Blütemonaten werden Obstbäume, wie Apfel oder Kirsche, aber auch Blüten des Rotklee oder beerentragender Sträucher angeflogen. Da die Hummel die für Menschen nützlichen Pflanzen anfliegt, ist sie von großer Bedeutung für den Ernteertrag. Besonders eignet sich die Hummelart zur Bestäubung von Tomaten. Bei diesen Gewächsen befindet sich der Pollen fest in der Kapsel und kann nicht durch einfaches Anfliegen aufgenommen werden. Diese Tierart kann allerdings so stark mit den Muskeln vibrieren, dass die Kapseln aufspringen und die Pflanze befruchtet wird.

Der Nestbau:

Die Dunkle Erdhummel bildet das größte Volk unter ihren artverwandten und beheimatet bis zu 600 Tiere in einem Nest. Diese werden meist in Waldgebieten angesiedelt und unterirdisch erbaut. DIe Hummel nutzt zudem verlassene Mäusenester und baut diese weiter aus.

Nisthilfen und -materialien:

Da die Erdhummel, wie der Name vermuten lässt, unterirdisch baut, ist die Bereitstellung von Nisthilfen schwierig. Besonders willkommen sind Mäusenester und andere unterirdischen Gänge. Diese Eigenschaft der Auffindung einer Niststelle kann jedoch nicht vom Menschen beeinflusst werden.

Die Lebensweise der Dunklen Erdhummel:

Die Hummeln leben in einem Volk von bis zu 600 Tieren und bilden damit das größte ihrer Art. Nach dem Ausschwärmen der Jungköniginnen nimmt die Anzahl der Tiere durch das Sterben der Männchen jedoch stark ab.