Porträt Wald-Schenkelbiene

Wald Schenkelbiene

DIE WALD-SCHENKELBIENE -Macropis fulvipes ist eine Wildbienenart. Sie ist ungefährdet aber selten. Sie gehört zur Gattung der Schenkelbienen und zur Familie der Melittidae.

Ihre Körpergröße beträgt 9 bis 10 Millimeter. Die Wald-Schenkelbiene hat einen schwarzen Körper mit schwacher Behaarung. Das Gesicht der Männchen ist gelb und die markanten verdickten Hinterbeine tragen zur Namensgebung bei. Die Hinterbeine der Weibchen sind gelb-braun behaart.

Ihre Lebensweise ist solitär.

Wildbienen generell haben eine dreigeteilten Körper. Dieser besteht aus dem Kopf mit den deutlich erkennbaren Fühlern, dem vorderen Teil des Leibes mit vier Flügeln und sechs Beinen sowie dem hinteren Teil des Leibes, der aus mehreren Segmenten besteht. Es ist nicht immer einfach, eine Wildbiene von einer "normalen" (Honig-)Biene zu unterscheiden.


Phänologie:

Univoltin. Die Flugzeit reicht von Ende Juni bis Mitte August. Bei gleicher geographischer Lage erscheint die Art etwa zwei bis drei Wochen früher als die verwandte Art Macropis europaea (Auen-Schenkelbiene). Die Überwinterung findet im Kokon als Ruhelarve statt.
Die Biene sammelt ihre Pollen oligolektisch. Das bedeutet, die Biene sammelt Pollen an Pflanzen einer Pflanzenfamilie oder -gattung (Pollenspezialist). Ihre Nester baut sie in selbst gegrabenen Hohlräumen, endogäisch, also unterirdisch. Die Wald-Schenkelbiene findet man - wie es der Name schon anklingen lässt - vor allem an Waldlichtungen und Waldrändern, Waldauen sowie in Siedlungsgebieten, die sich in Waldnähe befinden.


Gefährdung:

Die Art gilt als ungefährdet, das heißt sie steht noch nicht auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.

Aktuelle Bestandssituation: 

Allerdings gilt sie als selten.

Körpergröße:

Die Länge des Körpers beträgt etwa 9 bis 10 Millimeter. Sie ist damit etwas kleiner als die Honigbienen, die etwa 11 bis 13 Millimeter Körpergröße haben.

Flugzeit:

Sowohl Männchen als auch Weibchen haben ihre Flugzeit von Juni bis August.

Pollenquellen:

Verschiedenen Sorten des Gilbweiderich, etwa der Drüsige Gilbweiderich oder der Gewöhnliche Gilbweiderich dienen als Pollenquellen. Die Pflanze blüht von Anfang Juni bis Ende August, also in dem Zeitraum, in dem die Wald-Schenkelbiene ihre Flugzeit hat. Ihre Blüten sind gelb. Sie wächst an sonnigen bis schattigen Plätzen und wird hoch. Die Wildbienen sammeln Pollen für ihren Nachwuchs.

Nistweise:

Die Wald-Schenkelbiene baut ihre Nester in selbst gegrabenen Hohlräumen, endogäisch, also unterirdisch.

Lebensweise:

Sie leben „solitär“, also als Einzelgänger.